Follow:
Rezension

[Rezension] Michelle C. Ahrens: Trust and Heal

Ansicht "Trust and Heal"

Michelle C. Ahrens: Trust and Heal – Eine Liebe in Schottland
Format: eBook
Verlag: Forever
Erscheinungstermin: März 2022
Seiten: 355 Seiten

Inhalt

Kannst du lernen, wieder zu vertrauen?

Lea flieht nach einem traumatischen Erlebnis aus ihrer Heimatstadt, um in der schottischen Hauptstadt Edinburgh ihr Studium abzuschließen. Doch vor Ort stellt sich heraus, dass sie nicht wie geplant mit einer anderen Studentin, sondern mit dem oberflächlichen Rugbyspieler Liam zusammenwohnen wird: Ein Schock für Lea, die Männern nicht mehr vertrauen kann und diesen am liebsten weitläufig aus dem Weg geht. Da sie jedoch auf die Schnelle keine andere Bleibe findet, muss sie sich mit der Situation arrangieren. Liam treibt Lea mit Partys, One-Night-Stands und seiner Unordnung in den Wahnsinn und findet seinerseits seine zurückhaltende Mitbewohnerin schrecklich langweilig. Als dann aber Liams Traum von einer Profikarriere zerplatzt, ist es Lea, die ihn auffängt. Während Liams Körper langsam zu heilen beginnt, fügt sich auch Leas Seele wieder zusammen. Doch die schwerste Prüfung steht ihr noch bevor …

(Forever Verlag)

Meinung

Bei „Trust and Heal“ hat mich ganz eindeutig der Klappentext überzeugt und neugierig gemacht. Es klang nach einer spannenden Geschichte mit viel Potenzial, auf die ich mich sehr gefreut habe.

Einstieg in „Trust and Heal“

Der Einstieg fiel mehr sehr leicht. Es geht direkt mit Leas Ankunft in Edinburgh los, wo sie erfährt, dass sie gar nicht mit einer Frau zusammenwohnen wird, sondern mit einem Mann. Ihre Geschichte ist zu dem Zeitpunkt natürlich noch unbekannt und es wirkt fast ein bisschen überzogen, warum sie solche Probleme damit hat. Im Nachgang kann man das Verhalten aber verstehen. Gerade dass man noch nicht viel über Leas Trauma weiß, macht die Handlung aber so spannend. Denn man möchte natürlich wissen, was damals geschehen und warum Lea so geworden ist.

Lea und Liam

„Trust and Heal“ ist aus der Sicht von Lea und Liam geschrieben, sodass nach dem Einstieg auch er zu Wort kommt. Beide Seiten kann man dadurch sehr schön miterleben. Gerade bei Liam ist das sehr spannend, denn zu Beginn des Buches ist er völlig unsympathisch ein ein ziemlicher Ar***. Die Darstellung von ihm war fast zu klischeehaft und übertrieben, dass es mich anfangs echt geschockt hat. Man sollte hier aber nicht zu schnell urteilen, sondern sich auf die Geschichte einlassen. Denn im weiteren Verlauf erfährt man mehr über ihn, seine Gefühle und Gedanken. Außerdem kann man eine wundervolle Entwicklung beobachten, die Liam als Charakter immer sympathischer werden lässt.

Lea hingegeben war mir von Anfang an sehr lieb. Man spürte, dass ihr Verhalten einen Grund hat. Ansonsten hätte man manche Szenen für etwas überzogen halten können. Sie hat auch über die Entfernung eine starke Bindung zu ihrer Familie, was mich sehr gefreut hat. Denn sie gibt ihr Kraft und hilft ihr dabei, mit dem Trauma weiterzukommen.

Bunte Charaktermischung

Durch den Umzug nach Edinburgh lernt Lea aber auch neue Menschen kennen, die im Verlauf von „Trust and Heal“ zu guten Freunden werden. Alle Charaktere sind unterschiedlich und haben ihre Eigenheiten. Das macht den bunten Haufen an Freunden aber nur toller. Sie stehen Lea – und später auch Liam – in schweren Lagen bei. Auch sie haben ihre Päckchen zu tragen und zeigen damit, dass jeder mit Widrigkeiten zu kämpfen hat und das Leben nie einfach ist. Das hat es realistischer gemacht und konnte mich sehr begeistern.

Traumatische Erlebnisse

Im Buch gibt es aber nicht nur Witz, Charme und Liebe. Sondern es geht auch in die Tiefe. Denn wir lernen zum einen mehr über das traumatische Erlebnis aus Leas Vergangenheit und zum anderen wie schnell Träume platzen können mit Liam. Beide Themen werden sehr gut behandelt. Man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzen und versteht deren Probleme. Die ganze Zeit hofft man mit ihnen und wünscht ihnen nur das Beste. Da hat (haben) Michelle C. Ahrens sich tolle Gedanken gemacht und einfühlsam die Szenen beschrieben. Zumindest soweit es die Themen zulassen.

Fazit

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. War ich zu Beginn noch etwas geschockt von Liam als Charakter, konnte mich Ahrens schnell eines Besseren belehren und hat die Entwicklung der Charaktere eingeläutet. Eine spannende Handlung, tolle Freundschaften und eine große Packung an Gefühlen hat das Buch zu einem tollen Erlebnis gemacht.

Vielen Dank an Forever Verlag und Netgalley für die Bereitstellung des Exemplars.

ähnliche Beiträge:

Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply