Follow:
Rezension

[Rezension] Miriam Covi: Heimkehr nach Whale Island

Ansicht "Heimkehr nach Whale Island"

Miriam Covi: Heimkehr nach Whale Island
Format: Broschiert
Verlag: Heyne
Erscheinungstermin: April 2022
Seiten: 560 Seiten
Reihe: Whale Island 1

Inhalt

Zuhause ist, wo die Wale singen

Greta Lorenz soll ihren Chef, den attraktiven aber unnahbaren Hotelmanager Duncan Sommerset, auf eine Geschäftsreise nach Kanada begleiten. Auf Whale Island, wo die Brandung an die schroffe Küste donnert und Buckelwale ihre Kreise ziehen, betreibt seine Familie ein kleines Hotel. Als Greta für Duncans Ehefrau gehalten wird, und er sie bittet, das Spiel mitzuspielen, bekommt die Reise eine ganz neue Wendung. Umgeben von herzlichen Menschen und atemberaubender Natur wird die wilde kleine Insel für Greta schnell zu dem Zuhause, nach dem sie sich schon ihr Leben lang gesehnt hat. Längst sind ihre Gefühle für Duncan echt. Doch empfindet er auch so für sie? Und warum hat er die Insel vor Jahren so überstürzt verlassen?

(Klappentext)

Meinung

Ein wunderschönes Cover, ein spannender Klappentext und die Sprache von Walen. Mehr braucht es nicht, um mich zu überzeugen. Daher war ich sofort neugierig auf den Auftakt der Whale-Island-Reihe und musste „Heimkehr nach Whale Island“ unbedingt lesen. Was letztendlich eine sehr gute Entscheidung war.

Einstieg in „Heimkehr nach Whale Island“

Schon der Einstieg gefiel mehr sehr gut. Wir lernen Greta Lorenz kennen, die eine der Hauptrollen im Buch spielt. Außerdem wird direkt zu Beginn die Geschäftsreise angesprochen, mit der die Story ins Rollen kommt. Es gibt keine langen Vorgeschichten, sondern die Handlung beginnt sofort. Das mag ich sehr gerne, denn es reicht durchaus, wenn die nötigen Informationen im Laufe der Geschichte eingeflochten werden. Stattdessen geht es also auf die Reise von New York nach Kanada und somit der im Titel bereits genannten Insel Whale Island (übrigens fiktiv).

Zwei Sichten

Das Buch ist aus der Sicht von Greta geschrieben. Später kommen aber auch einige Kapitel aus der Sicht von Duncan hinzu, sodass wir auch ihn näher kennenlernen können. Das ergibt eine tolle Mischung, da die Zusammenhänge deutlich klarer werden. Stück für Stück kommen so auch weitere Informationen zu Tage, die aus der Vergangenheit der beiden Charaktere stammen und sie stark geprägt haben. Denn beide haben schwere Schicksale hinter sich, die nicht immer einfach zu verkraften sind. Beide sind gebrochen und kämpfen sich durch ihr Leben. Miriam Covi hat das sehr einfühlsam beschrieben und ist behutsam an sehr wichtige Themen herangegangen, die in der Realität viel zu häufig passieren. Aber eben gerne verschwiegen werden. Dabei gibt es genug Menschen, die ähnliches erlebt haben und sich in die Lage der Charaktere hineinversetzen können.

Alles familiär gehalten

Neben Greta und Duncan gibt es noch eine Anzahl an weiteren Charakteren. Viele davon stammen aus Duncans Familie und bringen sowohl Witz und Charme in die Handlung als auch ein bisschen Ärger. Der Auftakt „Heimkehr nach Whale Island“ konzentriert sich auf Duncan als ersten Bruder. Die weiteren Bände werden die Handlung fortsetzen und sich auf die weiteren Geschwister konzentrieren, die man jetzt schon teilweise kennenlernen konnte. Ich mag das sehr gerne, wenn die Handlung an sich weitergeführt wird, aber sich jeder Band auf einen bestimmten Teil von Personen als Hauptcharaktere konzentriert.

Da Whale Island eine sehr kleine Insel ist, handelt es sich nicht um zu viele Nebencharaktere. Stattdessen kennt sich vor allem jeder und es ist wie ein Kleinstadtfeeling. Fast schon familiär. Die Menschen kümmern sich gegenseitig umeinander und achten sich. Das kommt sehr schön rüber und hat mir sehr gut gefallen. Am liebsten wäre ich selbst sofort nach Whale Island gegangen, um ein Teil davon zu werden.

Wundervolle Handlung

Die Handlung an sich hat mir viel Lesefreude bereitet. Zwar konnte ich mir schon ungefähr denken, wie die Story ablaufen wird. Aber das störte mich überhaupt nicht. Stattdessen habe ich jedes Kapitel sehr genossen, habe mich in die Charaktere verliebt und war vollkommen ein Teil des Buches. Ich habe mich mit den Charakteren gefreut, ich habe mit ihnen gelitten und ich konnte ihre Gefühle nachempfinden. Eine wundervolle Geschichte, aus der man einiges mitnehmen kann und die einen wahnsinnig gefangen hält. Beiden Hauptcharakteren kann man auf dem Weg ihrer Entwicklung folgen und hofft nur das Beste für sie.

Fazit

Für mich ein absolutes Highlight, das mich sehr fasziniert hat. Ich habe mich sehr in Whale Island und dessen Bewohner verliebt. Am liebsten hätte ich direkt mit Band zwei fortgesetzt, der aber leider noch nicht erschienen ist. Bis dahin bin ich jetzt also voller Vorfreude auf die Fortsetzung und hoffe, dass auch die nachfolgenden Bände mich wieder so sehr begeistern können. Für Fans von Kleinstadtfeelings fast ein Must-Read!

Vielen Dank an Heyne Verlag für die Bereitstellung des Exemplars.

ähnliche Beiträge:

Previous Post

No Comments

Leave a Reply